Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Arbeitsbühnenvermietung

                       durch die MEYKRATEC Hebetechnik GmbH

 
 
1.   Für die Höhe der Tagesmiete, bei der 8 Stunden zugrunde gelegt werden, ist der im Vermietauftrag gesondert aufgeführte Betrag gültig.
      Zuzüglich zu dem dort aufgeführten Mietpreis ist die Umsatzsteuer in Ihrer jeweiligen gesetzlichen Höhe sowie die
      Maschinenbruchversicherung in Höhe von 5 % zu zahlen.
 
      Der Mietpreis ist im Voraus zu zahlen. Im Mietpreis nicht enthalten sind Brenn,- Kraft- und Schmierstoffe.
 
2.   In der Maschinenbruchversicherung in Höhe von 5 % des Mietpreises ist eine Selbstbeteiligung des Mieters in Höhe von 1.000,- € je Schadensfall enthalten.
 
3.   Der An- und Abtransport, sofern es sich nicht um Selbstabholer handelt, ist zusätzlich zum Mietpreis zu zahlen.
 
      Die Mietzeit beginnt mit dem Tag der vereinbarten Bereitstellung. Sofern das Mietobjekt bei vereinbarter Selbstabholung am vereinbarten ersten
      Tag der Mietdauer nicht abgeholt wird, hat der Mieter dennoch für jeden Tag der vereinbarten Mietdauer den Mietpreis in voller Höhe zu zahlen.
 
4.   Der Mieter haftet für alle Schäden, die durch schuldhafte Verletzung seiner Pflicht zur schonenden Behandlung und sorgfältigen Pflege der Mietsache entstehen.
      Einem Verschulden des Mieters steht das Verschulden seiner Mitarbeiter und sonstige Beauftragten gleich.
 
      Schäden, die während der Mietdauer an dem Mietobjekt entstehen, hat der Mieter dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen. Es ist dem Mieter untersagt,
      eine Reparatur selbst vorzunehmen oder vornehmen zu lassen. Reparaturen sind ausschließlich von dem Vermieter selbst bzw. von Ihm
      beauftragten Personen durchzuführen. Der Vermieter ist berechtigt, sich jederzeit persönlich oder durch Beauftragte von dem Zustand
      der Mietsache zu überzeugen und etwaige Schäden beheben zu lassen.
 
5.   Der Mieter ist nur berechtigt, das Mietobjekt in der im Vermietauftrag aufgeführten Lieferanschrift/Baustelle zu nutzen. Falls er das Mietobjekt an anderen
      als im Vermietauftrag angegebenen Lieferanschriften beziehungsweise Baustellen zu nutzen beabsichtigt, hat er dieses dem Vermieter rechtzeitig,
      mindestens 24 Stunden vorher, mitzuteilen.
 
      Der Mieter ist des Weiteren verpflichtet, umgehend den Vermieter in Kenntnis zu setzen, wenn das Mietobjekt aufgrund eines gegen den Mieter gerichteten
      Titels gepfändet werden soll. In diesem Fall verpflichtet sich der Mieter gleichzeitig, dem Vermieter Einsicht in das Pfandprotokoll zu gewähren.
 
6.   Bei einer nicht vom Vermieter genehmigten Überziehung der Mietdauer beziehungsweise nicht rechtzeitiger Zurückbringung des Mietobjektes bei einem Vertrag
      als Selbstabholer ist der Mieter verpflichtet, dem Vermieter zusätzlich zu dem täglichen Mietzins den entstandenen weitergehenden Schaden zu ersetzen.
 
7.   Jegliche Untervermietung oder Weitergabe des Mietobjektes an dritte Personen ist ausdrücklich untersagt.
 
8.   Der Mieter ist nicht berechtigt, Änderungen an dem Mietobjekt gleich jeder Art vorzunehmen.
 
9.   Bei Beendigung des Mietverhältnisses hat der Mieter das Mietobjekt in ordnungsgemäßem, insbesondere auch gereinigtem Zustand zurückzugeben.
      Zusätzliche Kosten, die durch nicht ordnungsgemäße durchgeführte Unterhaltungsarbeiten, unsachgemäße Bedienung der Maschine oder aus sonstigen
      Gründen entstehen, hat der Mieter zu tragen. Die Mietparteien sind verpflichtet, bei Rückgabe des Mietobjektes ein Übernahmeprotokoll zu fertigen.
 
10. Der Mieter verpflichtet sich, das Mietobjekt vor dem ersten Einsatz in seine Betriebshaftpflichtversicherung aufzunehmen. Des Weiteren verpflichtet sich
      der Mieter, für die Wartung und Pflege das Mietobjektes gemäß den Anweisungen bei der Einweisung zur Bedienung der Maschine ordnungsgemäße Sorge zu tragen,
      insbesondere täglich den Motorölstand und den Wasserstand der Batterie zu prüfen.
 
11. Reservierungen sind unverbindlich, sofern sie von dem Vermieter nicht schriftlich bestätigt werden.
 
12. Erfüllungsort für beide Vertragsteile ist Bad Rothenfelde. Gerichtsstand auch im Wechsel- und Scheckprozess ist, wenn der Mieter Kaufmann ist, Bad Iburg.
 
13. Sollten eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein, oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
      Die Vertragsparteien sind verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine solche zu ersetzen, die dem verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.
 
      Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
      Dieses gilt auch für die Abbedingung der Schriftform.